Notfallschulung

Plötzlicher Herztod
Jährlich sterben in Deutschland weit mehr als 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Dieser unerwartete Herzkreislauf-Stillstand als Folge einer bekannten oder bisher nicht bekannten Herzerkrankung führt bereits nach ein bis zwei Minuten zum Bewusstseinsverlust. Der plötzliche Herztod tritt augenblicklich („Sekundenherztod“) ein. Wichtigste Sofortmaßnahme ist die lebensverlängernde sofortige Herz/-Lungen-Wiederbelebung. Jeder Ersthelfer kann einem Menschen mit Herzstillstand helfen, irreparable Schädigungen des Gehirns durch eine Sauerstoff-Unterversorgung zu vermeiden. Die Kenntnisse über die Möglichkeiten und die Anwendung von Reanimationsmaßnahmen sollten deshalb regelmäßig aufgefrischt werden. Zudem sind durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Neuerungen und Vereinfachungen bei der Durchführung der Reanimationsmaßnahmen eingeführt worden. Das Schulungszentrum für Herz-/Lungen-Wiederbelebung des Katharinen-Hospitals bietet Fortbildungen und Trainingsmöglichkeiten mit modernsten Reanimationsmodellen für Laien und Fachkräfte. Ein Team aus Kardiologen und Pflegefachkräften hat die fachliche Leitung.

Defibrillatoren wichtig
Grundsätzlich gilt: Die effektivste Maßnahme, um Patienten mit Herzversagen erfolgreich wiederzubeleben, ist die Durchführung einer sog. Defibrillation innerhalb weniger Minuten nach Eintritt des Herzstillstands. Mit einem Elektroschock auf das Herz soll ein Herzrhythmus in Gang gesetzt und der Blutkreislauf sowie die lebensnotwendige Versorgung vor allem des Gehirns mit Sauerstoff reaktiviert werden. Moderne, automatisierte externe Defibrillatoren (AED), die einfach und sicher zu bedienen sind, ermöglichen die Durchführung der Defibrillation nicht nur durch Ärzte, sondern auch durch medizinische Laien. An immer mehr öffentlichen Plätzen und in Einrichtungen sind diese AED vorhanden oder werden in Zukunft dort zur Verfügung stehen. Die Geräte sind einfach zu bedienen. Sie können gefahrlos sowohl für den Benutzer als auch für den Patienten angewendet werden kann. Innerhalb von etwa 40 Sekunden ist es damit möglich, einen Elektroschock auszulösen, der Lebensrettung bedeuten kann. Erfahrungen und praktische Hinweise im Umgang mit den AED werden in den Kursen des Katharinen-Hospitals vermittelt.

Verschiedene Zielgruppen
Im Schulungszentrum für Herz-/Lungen-Wiederbelebung werden differenzierte Kurse für verschiedene Zielgruppen angeboten.

  • Laienreanimation nach den aktualisierten Richtlinien. Geschult werden hierbei die Grundmaßnahmen der Reanimation wie die Herzdruckmassage, die Alarmierung sowie alle weiteren Erstmaßnahmen
  • Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für medizinisches Fachpersonal (Mega-Code-Training). Auch hierbei werden die neuesten Richtlinien umgesetzt. Die Kurse im Schulungszentrum des Katharinen-Hospitals werden mit modernsten Materialien unterstützt.
  • Einweisung und Schulung im Umgang mit Halbautomatischen Externen Defibrillatoren (AED).

Weitere Angebote finden Sie hier.

Kontakt
Reanimationstrainer
Andreas Selbstaedt
Tel. 02303 / 100-2154
E-Mail: a.selbstaedt(at)katharinen-hospital.de

Neuigkeiten

Aktuelle Termine und Themen aus dem Katharinen-Hospital 

 mehr

Besuchen Sie uns auf Facebook.


Stellenportal

Ohne Sie läuft nichts! 
Wir bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. mehr

Kontakt

Sprechen Sie uns an!
Katharinen-Hospital Unna
Tel. 02303 / 100-0
Weitere Ansprechpartner finden Sie hier.

 

Ihre Meinung
Gern können Sie uns eine Rückmeldung zum Aufenthalt
in unserem Haus geben.
hier

Babygalerie

Die Fotos der Neugeborenen finden Sie

hier.

Zertifizierungen

Unsere medizinisch-pflegerische Qualität lassen wir kontinuierlich zertifizieren.

mehr