Colonkarzinom  / Rektumkarzinom:


Präoperativ :
Diagnostik
  • Grundlabor + CRP + CEA + CA 19-9 + U-Status
  • EKG, Rö-Thorax, Abdomensonographie (ggf. Abdomen-CT)
  • ggf. Echo, Lufu, BGA
  • Coloskopie
  • Histologie

Sigmakarzinom: Rektoskopie (vom Operateur)

Konsilien
ggf. internistisches/kardiologisches Konsil
Vorbereitung
  • Rasur auf Station (Xiphoid bis Symphyse) vor Op am Op-Tag
  • Nabelpflege (Betaisodona-VW am Vorabend)
  • AP anzeichnen
Darmvorbereitung
Orthograde Darmspülung (nur linksseitige Karzinome) bei hochgradiger Stenose keine Darmvorbereitung
Antibiotika
n. Standard
Medikamente
  • Hausmedikation weiter
  • Thrombozytenaggregationshemmer 7 - 10 Tage vorher Pause
  • therapeutische Antikoagulation auf Heparin umstellen
Indikation
jedes Malignom

 

OP-Aufklärung:
Allgemeine OP-Risiken, speziell:

  • Anastomoseninsuffizienz
  • Anastomosenstenose
  • Peritonitis/Abszess
  • Milzverletzung (Transversumresektion, Hemicolektomie links, Rektumresektion)
  • Ureterverletzung (Hemicolektomie links, Rektumresektion)
     
Operation:

 
Lagerung Ulmer Retraktor
Hemicolektomie re.: Rücken, li. Arm angelagert
Transversumresektion: Rücken, li. Arm angelagert
Hemicolektomie li.: Rücken, li. Arm angelagert
Sigmaresektion: Steinschnitt
OP-Technik Coecum-, Ascendenskarzinom: Hemicolektomie re.
Flexurenkarzinom re.: erw. Hemicolektomie re.
Transversumkarzinom: Transversumresektion
Flexurenkarzinom li.: erw. Hemicolektomie li.
Descendenskarzinom: Hemicolektomie li.
Sigmakarzinom: Hemicolektomie li.
ggf. Anlage Schutz-Ileostoma (Rückverlagerung nach 3 Monaten)
Zugang Hemicolektomie re.: quere Oberbauchlap. rechts
Transversumresektion: quere Oberbauchlaparotomie
Hemikolektomie li.: med. Laparotomie
Sigmaresektion: med. Laparotomie
Fadenmaterial

Handnaht: Anastomose zweireihig
     Innen: Allschichtennaht fortlaufend
     Außen: Seromuskularisnaht fortlaufend

Stapleranastomose: 28 – 34 mm

Wundverschluß:
     quere Lap.: Schlingenfaden zweischichtig
     med. Lap.: Schlingenfaden einschichtig, alternativ bei Relap., Adipositas, Immunsuppression: Vicryl CTX 2 Abreißfäden
     Subcutan: fortlaufend
     Haut: Hautklammern oder Intracutannaht
 
Sonstiges:
     Dauerkatheter 16 Ch. über tiefe Anastomose
     Zystofix-Urinableitung, (kein Dauerkatheter)

Perioperative Antibiotika
Spizef 2 g (Ciprobay 200 mg), Clont 0,5 g, Wiederholung alle 2,5h
Vor Bauchhöhlenverschluß
Lavage mit warmer physiologischer Kochsalzlösung


 Postoperativ:

Tag
Infusionen
Per os
Drainagen
Sonstiges
OP-Tag
2000 ml Stero
nüchtern,
ggf. Tee
MS, Easy-Flow
ggf. MS ex.
Analgesie i.v./PDK
Thromb.-prophylaxe
1.- 2. Tag
2000 ml Normo
Tee, ggf.
Kostaufbau
MS ex.
Analgesie i.v./PDK
Thromb.-prophylaxe
Mobilisation
3.- 5. Tag
1000 ml Normo
Kostaufbau
Easy-Flow ex.
 (n. Sekretion)
Analgesie oral
Thromb.-prophylaxe
Mobilisation
6.- 10. Tag 
keine
Normalkost
keine
Weiterbehandlung /
      Staging
Nahtmaterial ex.
AHB
Entlassung

 
Weiterbehandlung:
Tumorstadium
 
 
T1 u. T2, N neg.
keine adjuvante Therapie
Tumornachsorge
T3 u. T4, N neg.
Onko-Konferenz
Tumornachsorge oder
Adjuvante Therapie
T1-4, N pos.
Onko-Konferenz
Adjuvante Therapie
Anlage venöser Port
M pos.
Onko-Konferenz
Adjuvante Therapie
Anlage venöser Port
Metastasenresektion (Intervall)
 
 

Rektumkarzinom: 

Präoperativ:
Diagnostik
  • Grundlabor + CRP + CEA + CA 19-9 + U-Status
  • EKG, Rö-Thorax, Abdomensonographie
  • ggf. Echo, Lufu, BGA
  • Coloskopie
  • Histologie
  • Rektoskopie, rekt. Endosonographie, Sphinctermanometrie
  • Abdomen/Becken-CT mit rektaler Füllung
Konsilien
ggf. internistisches/kardiologisches Konsil
Vorbereitung
  • Rasur auf Station (Xiphoid bis Symphyse) vor Op am Op-Tag
  • Nabelpflege (Betaisodona-VW am Vorabend)
  • AP anzeichnen
Darmvorbereitung
Orthograde Darmspülung
Antibiotika
n. Standard
Medikamente
  • Hausmedikation weiter
  • Thrombozytenaggregationshemmer 10-14 Tage Pause
  • therapeutische Antikoagulation auf Heparin umstellen
Behandlungskonzept
siehe unten


Behandlungskonzept:
Tumorstadium
Neoadjuvante Therapie
Operation
T1 u. T2, N neg.
keine
primär
T3, N neg.
keine
primär
T3, N pos.
Kurzzeit-Radiatio
Frühoperation
T4, N neg. o. pos.
Radio-Chemotherapie
OP nach 6 Wochen

OP-Aufklärung:
Allgemeine OP-Risiken, speziell:

  • Anastomoseninsuffizienz
  • Anastomosenstenose
  • Rezidiv
  • Peritonitis/Abszess
  • Milzverletzung
  • Ureter-/Blasenverletzung
  • Harnblasenentleerungsstörung
  • erektile Dysfunktion
  • Prostata-/Vaginaverletzung
  • perineale Wundheilungsstörung

Operation:
Lagerung
Steinschnitt
OP-Technik
Oberes Drittel: tiefe anteriore Rektumresektion (TME)
Mittleres und unteres Drittel:
bei nicht infiltriertem, intaktem Sphincter: tiefe anteriore Rektumresektion mit TME u. ggf.  „J- Pouch“ oder „Transverser-Koloplastie-Pouch“
sonst: 
Abdomino-perineale Rektumexstirpation
Omentum-Plastik individuell
Anlage Schutz-Ileostoma (Rückverlagerung nach 3 Monaten)
Anlage suprapubische Blasenfistel (Zystofix)
Zugang
Mediane Laparotomie
Fadenmaterial

Absetzen Rektum: blau oder Rotikulator  oder Contour-Stapler + Rektumklemme

Stapleranastomose:   28 – 34 mm

Coloanale Anastomose:
    
Lone-Star Retraktor
    
Allschichtennaht EK

 Wundverschluß: Wundverschluß perineal: Redon-Drainagen (16)
med. Lap.: Schlingenfaden einschichtig Beckenboden: 2-0
Subcutan: fortlaufend Subcutan: 3-0
Haut: Hautklammern, Intracutannaht Haut: EK 3-0

Sonstiges: Dauerkatheter 16 Ch. über Anastomose
Perioperative Antibiotika
Spizef 2 g (Ciprobay 200 mg), Clont 0,5 g, Wiederholung alle 2,5h
Vor Bauchhöhlenverschluß
Lavage mit warmer physiologischer Kochsalzlösung



Postoperativ:
Tag
Infusionen
Per os

Drainagen

Sonstiges
OP-Tag
3000 ml Stero
nüchtern oder Tee
MS, Easy-Flow,
ggf. Redon,  ggf. MS ex.
Analgesie i.v./PDK
Thromb.-prophylaxe
1.- 2. Tag
2000 ml Normo
Tee oder
Kostaufbau
MS ex.
Analgesie i.v./PDK
Thromb.-prophylaxe; Mobilisation
3.- 5. Tag
1000 ml Normo
Kostaufbau
Easy-Flow u. Redon ex.
 (n. Sekretion)
Analgesie oral
Thromb.-prophylaxe; Mobilisation
 
6.- 14. Tag 
keine
Normalkost
keine
Weiterbehandlung
Nahtmaterial ex.
AHB
Entlassung

» Zurück