Krankheitsbilder

Wir behandeln in unserer Klinik als eines unserer Spezialgebiete Erkrankungen der Schilddrüse wie Veränderungen der Schilddrüse in Form und Größe - so genannte "Struma". Darunter versteht man die Vergrößerung des Organs mit oder ohne Knotenbildung (heiß/kalt), Morbus Basedow, bösartige Schilddrüsenveränderungen und verschiedene andere Erkrankungen.  

Die Schilddrüse und ihre Erkrankungen
Die Schilddrüse ist ein lebenswichtiges Organ und liegt im Halsbereich vor der Luftröhre (Trachea) und ist zwischen 18 und 24 Gramm schwer. Sie produziert die Schilddrüsenhormone T3 und T4, die überlebenswichtig für den Menschen sind. Sie steuern unter anderem den Stoffwechsel und die Herzfrequenz. Diese Hormone werden aus dem über die Nahrung zugeführten Jod hergestellt.

Über- und Unterfunktion der Schilddrüse
Bei den laborchemischen Werten sind vor allem das fT4 (freies Thyroxin) und das TSH (Thyroidea-Stimulierende Hormon) von hoher Bedeutung. Die Schilddrüse wird von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) durch das TSH gesteuert und unterliegt einem Rückkopplungskreislauf: Sind zu wenig Schilddrüsenhormone (Unterfunktion) im Körper vorhanden, so steigert die Hirnanhangsdrüse die Freisetzung von TSH zur Anregung der Schilddrüse. Das TSH ist somit erhöht. Sind umgekehrt zu viel Schilddrüsenhormone im Körper (Überfunktion), nimmt die Hirnanhangsdrüse die Freisetzung zurück, das TSH ist erniedrigt. So kann das TSH als Indikator auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen.

Symptome
Schilddrüsenhormone beeinflussen alle Stoffwechselvorgänge des Körpers. Als Symptome einer Überfunktion (Hyperthyreose) treten zum Beispiel Herzrasen und Herzrhythmusstörungen, Nervosität, Haarausfall, Schweißausbrüche, Erschöpfung, verminderte Leistungsfähigkeit und manchmal ein Gewichtsverlust auf. Bei Patienten mit einer Unterfunktion (Hypothyreose) kommt es zum Beispiel zu Gewichtszunahme, einem verlangsamten Puls (Bradykardie), Kälteempfindlichkeit, trockener Haut und Antriebsarmut. Die Ursache einer Unterfunktion ist oft eine unerkannt abgelaufene Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis Hashimoto). Eine angeborene Hypothyreose der Schilddrüse führt unbehandelt zu schweren geistigen und körperlichen Entwicklungsstörungen.

Morbus Basedow
Bei der Morbus Basedow Erkrankung handelt es sich um eine immunogenen Überfunktion (Autoimmunhyperthyreose). Es liegt eine permanente, nicht regulierbare Aktivierung aller Schilddrüsenzellen vor. Ein klassisches Symptom, das in ungefähr der Hälfte der Fälle bei diesen Patienten vorhanden ist, sind die Basedow-Augen (Exophthalmus), die durch das Hervortreten der Augen charakterisiert sind. Die Therapie der Wahl ist fast immer die Operation nach Erreichen der Euthyreose, d.h. die Schilddrüsenhormone müssen medikamentös normalisiert werden.

Knoten in der Schilddrüse
Der kalte Knoten ist ein Knoten in der Schilddrüse, der weniger Funktion aufweist als normales, gesundes Gewebe. Liegt ein kalter Knoten vor, so muss abgeklärt werden, ob es sich um einen "harmlosen" Knoten handelt oder ein Verdacht auf Schilddrüsenkrebs besteht. Bei einem kalten Knoten liegt immer eine Operationsnotwendigkeit vor.

Der heiße Knoten produziert mehr Schilddrüsenhormone als gesundes Schilddrüsengewebe, dadurch liegt laborchemisch eine "latente" oder "manifeste" Überfunktion vor. Heiße Knoten sind fast immer gutartig. Grundsätzlich können Knoten vereinzelt , aber auch multipel auftreten, so dass die gesamte Schilddrüse durchsetzt ist.

 » Weiter

» Kontakt

Neuigkeiten

Aktuelle Termine und Themen aus dem Katharinen-Hospital 

 mehr

Besuchen Sie uns auf Facebook.


Stellenportal

Ohne Sie läuft nichts! 
Wir bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. mehr

Kontakt

Sprechen Sie uns an!
Katharinen-Hospital Unna
Tel. 02303 / 100-0
Weitere Ansprechpartner finden Sie hier.

 

Ihre Meinung
Gern können Sie uns eine Rückmeldung zum Aufenthalt
in unserem Haus geben.
hier

Babygalerie

Die Fotos der Neugeborenen finden Sie

hier.

Zertifizierungen

Unsere medizinisch-pflegerische Qualität lassen wir kontinuierlich zertifizieren.

mehr