Patientin zwei Tage nach der Schilddrüsenoperation

Behandlung

Bei einer Operation muss das krankhaft veränderte oder funktionell überaktive (hyperthyreote) Schilddrüsengewebe vollständig entfernt werden. Gesundes Schilddrüsengewebe kann je nach Möglichkeit erhalten werden. Durch subtile Darstellung des Stimmbandnerven (Nervus laryngeus recurrens) sowie der vier Nebenschilddrüsen - die der Schilddrüse eng anliegen - kann heute in unserer Klinik durch Operateure, die über hohe Erfahrung in diesem Spezialbereich verfügen, das Komplikationsrisiko stark minimiert werden (z.B. Recurrensparese = Stimmbandnervlähmung, Hypocalcämie = Kalziummangel durch Entfernung der Nebenschilddrüsen). Zudem bieten wir zur Behandlung von gutartigen Schilddrüsenknoten ein neues, sehr schonendes Verfahren an: Bei der sogenannten Radiofrequenzablation (RFA) wird mit einer durch Wechselstrom erzeugten Temperaturerhöhung der Schilddrüsenknoten zerstört. Die Gutartigkeit vorausgesetzt, können bestimmte Knoten anstelle der operativen Standardtherapie heute sehr gut mittels einer Radiofrequenzablation therapiert werden.

Operation
Bei Schilddrüsenerkrankungen kann der Eingriff je nach Krankheitsbild von einer Entfernung eines einzelnen Knoten (Enukleationsresektion) über eine einseitige Lappenresektion (Hemithyreoidektomie) bis hin zur totalen Schilddrüsenentfernung (Thyreoidektomie) reichen. Bei einer bösartigen Schilddrüsenerkrankung erfolgt immer eine radikale Schilddrüsenentfernung (Thyreoidektomie) - falls notwendig mit Entfernung der Lymphknoten.

Die Operation erfolgt über einen drei bis fünf Zentimeter großen Schnitt, der mit einem speziellen Hautfaden und einer speziellen Nahttechnik versehen wird, damit die Narbe später möglichst wenig sichtbar ist.

Ein stationärer Aufenthalt aufgrund einer Schilddrüsenoperation dauert je nach Verlauf etwa drei bis sieben Tage.

Neuromonitoring und Lupenbrillentechnik
Jede Schilddrüsenoperation wird in unserer Klinik mit dem so genannten Neuromonitoring und bei Bedarf auch mit Lupenbrille durchgeführt, um den Stimmbandnerv, dessen Verletzung zu einer belegten oder heiseren Stimme führt, sicher zu identifizieren.

Oberstes Gebot: Die Sicherheit der Patienten
Wir verstehen die Schilddrüsenchirurgie als Krebs- beziehungsweise Krebsvorsorgeoperation. Die Schilddrüsenkrebs kann fast nie durch Untersuchungen vor der Operation, sonder nahezu nur durch radikale Entfernung des betroffenen Schilddrüsenanteils und seine feingewebliche Untersuchung festgestellt werden.

Kosmetische Aspekte werden hoch eingeschätzt, sollten jedoch immer der onkologisch erforderlichen Radikalität des Eingriffes nachgeordnet sein. Wenn verdächtige Knoten vorliegen, sind minimal-invasive Eingriffe nicht geeignet, das gesamte Organ Schilddrüse zu untersuchen. Dieses ist jedoch unbedingt nötig, da auch bei bester Voruntersuchung in etwa 50 Prozent  der Fälle zusätzlich verborgene Knoten vorliegen.

Für uns sind die Patientensicherheit und Risikominimierung oberstes Gebot, daher behandeln wir nach folgenden Maximen:

  • N.recurrens-Neuromonitoring bei jeder Schilddrüsenoperation; Das bedeutet dass eine kontinuierliche optische und akustische Darstellung der neurophysiologischen Aktivität von Nerven während der Operation erfolgt. Auf diese Weise kann das Verletzungsrisiko des Stimmbandnerves (N.recurrens) reduziert werden.
  • hochsteriles Arbeiten plus perioperative Antibiose (Gabe von Antibiotika während der Operation, um das Infektionsrisiko zu minimieren)
  • Einsatz von Lupenbrillen
  • angemessener Hautschnitt (3,5-5 cm) mit intrakutaner Hautnaht (innerhalb der Haut gelegene Naht)

NEU: Radiofrequenzablation (RFA) von gutartigen Schilddrüsenknoten
Die Klinik für Chirurgie des Katharinen-Hospitals bietet ein neuartiges Verfahren im Rahmen der Behandlung von Patienten mit gutartigen Schilddrüsenknoten an. Dieses ist für alle Patienten wichtig, wenn eine Operation nicht möglich oder nicht gewünscht wird. Dazu bringen wir die bipolare Radiofrequenzablation (RFA) bei Schilddrüsenknoten zum Einsatz. Sie wird in Deutschland erst von wenigen Zentren angeboten.

Zum Hintergrund: Das Auftreten von Schilddrüsenknoten hat in den letzten Jahren nicht zuletzt wegen der häufigen sonographischen Zufallsbefunde deutlich zugenommen. Es stellt sich daher immer häufiger die Frage, welche Knotenstrumen operiert werden müssen und welche nicht.

Bei der RFA-Methode wird eine kleine spezielle Sonde durch die Haut in den Schilddrüsenknoten eingeführt. Mithilfe eines Radiofrequenzgenerators, der in bester Qualität im Katharinen-Hospital zur Verfügung steht, wird ein hochfrequenter Wechselstrom erzeugt. Durch die bipolare Sonde wird er auf den Knoten gelenkt und erhitzt diesen. Diese Temperaturerhöhung zerstört den Schilddrüsenknoten schonend. Danach wird das behandelte Gewebe vom Körper selbstständig abgebaut. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Größe und Zahl der Schilddrüsenknoten zwischen 10 und 15 Minuten. Ein stationärer Aufenthalt ist dafür unter Umständen nicht mehr notwendig. Durch die Behandlung entstehen keine Narben auf der Haut.

Die Durchführung der RFA ist sehr gut in der Hand eines anatomisch erfahrenen Operateurs umsetzbar und erfordert in der Regel eine örtliche Betäubung oder eine für den Patienten weniger mental belastende Kurznarkose. Während der Radiofrequenzablation (RFA) in Lokalanästhesie können die Patienten normal atmen, schlucken und auf Aufforderung auch sprechen, bei Kurznarkose nachher schnell wieder essen und trinken. 

In Verlaufskontrollen nach den Operationen zeigt sich der einstige Knoten als bindegewebiger „Rest“. Eine Größenreduktionen von 50 % und darüber wird in der Regel erzielt. Größeren Studien zeigen sogar eine Verkleinerung des ursprünglichen Knotenvolumens nach sechs Monaten um rund 70% und nach einem Jahr um rund 90%.

Für Fragen zur RFA von Schilddrüsenknoten, die im Rahmen unserer seit Jahren etablierten speziellen Schilddrüsen-Sprechstunde in der Klinik für Chirurgie zudem den Patienten eingehend erläutert werden, stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

» Weiter

» Kontakt


Neuigkeiten

Aktuelle Termine und Themen aus dem Katharinen-Hospital 

 mehr

Besuchen Sie uns auf Facebook.


Stellenportal

Ohne Sie läuft nichts! 
Wir bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. mehr

Kontakt

Sprechen Sie uns an!
Katharinen-Hospital Unna
Tel. 02303 / 100-0
Weitere Ansprechpartner finden Sie hier.

 

Ihre Meinung
Gern können Sie uns eine Rückmeldung zum Aufenthalt
in unserem Haus geben.
hier

Babygalerie

Die Fotos der Neugeborenen finden Sie

hier.

Zertifizierungen

Unsere medizinisch-pflegerische Qualität lassen wir kontinuierlich zertifizieren.

mehr