Hämorrhoiden - Analprolaps

Präoperativ :

Diagnostik

  • Grundlabor + CRP + U-Status
  • EKG, ggf. Abdomensonographie, ggf. Rö-Thorax
  • Coloskopie
  • Rektoskopie, Sphinctermanometrie

Konsilien

ggf. internistisches/kardiologisches Konsil

Vorbereitung

Rasur im OP (anogenital)

Darmvorbereitung

retrograde Darmspülung (2 Klysmen)

Antibiotika

keine

Medikamente

  • Hausmedikation weiter
  • Thrombozytenaggregationshemmer 7-10 Tage Pause
  • therapeutische Antikoagulation auf Heparin umstellen

 

Behandlungskonzept:

Grad

konservativ

operativ

I.

Ballaststoffreiche Ernährung, Salben, Sklerosierung

 

II.

Sklerosierung, Ligatur,

eine Lokalisation : OP n. Ferguson

mehrere Lokalisationen: OP n. Longo

III.

 

eine Lokalisation : OP n. Ferguson

mehrere Lokalisationen: OP n. Longo

IV.

 

OP n. Longo

 

OP-Aufklärung:
Allgemeine OP-Risiken, speziell:


  • Anastomosenstenose
  • Rezidiv
  • Nachblutung
  • Schließmuskelverletzung
  • Stuhlinkontinenz
  • Vaginalverletzung
  • Partneraufklärung
  • Mariskenentstehung

 

Operation:

Lagerung

Steinschnitt

OP-Technik

Rektoskopie in Narkose

Op. n. Ferguson bei einer Lokalisation

Op. n. Longo

Zugang

transanal

Fadenmaterial

Ligaturen und Wundverschluss

Tabaksbeutelnaht

PPH-Stapler Ethicon

Analgesie

Intra-op Voltaren-Suppositorium, Analtampon

Perioperative Antibiotika

keine

 

Postoperativ:

Tag

Infusionen

Per os

Tamponade

Sonstiges

OP-Tag

1000 ml Stero

Tee

Nach 6 Std. ex. bzw. vor dem Stuhlgang

Novalgin i.v.

1.- 2. Tag

keine

Normalkost

 

Novalgin Trpf.

Anästhesinsalbe

Bifiteral

Voltaren-Supp.

Entlassung

 

Kontrolle 4-6- Wochen post-op in der Prokto Sprechstunde,  ggf dann Mariskenabtragung

 

Perianalvenenthrombose

Therapie:          radiäre Incision in LA,

                         Ausquetschen der Koagel, ggf. Tamponade

                         Op im Intervall

Literatur:
Buchmann P; Lehrbuch der Proktologie, Hans Huber Verlag  S. 46-92, 4. Aufl. 2002


» Zurück