Vita Curriculum

Lebenslauf Prof. Dr. Ulrich Mittelkötter

Berufsausbildung

1983 Studienbeginn Humanmedizin an der Ruhr-Universität-Bochum
1985 Ärztliche Vorprüfung
1986 Erstes Staatsexamen
1988 Zweites Staatsexamen
1989 Drittes Staatsexamen der Humanmedizin

Beruflicher Werdegang
1990 Arzt im Praktikum Radiologie/Nuklearmedizin
Marienhospital Witten
Lehrkrankenhaus der Privat-Universität Witten-Herdecke
1990 Arzt im Praktikum Chirurgie
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. W. Kozuschek
Universitätsklinik d. Ruhr-Universität-Bochum
1991 - 1996 Assistenzarzt Allgemein-, Unfall- und  Gefäßchirurgie
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. W. Kozuschek
Universitätsklinik d. Ruhr-Universität-Bochum
1991 Dissertation "Die Kardiafunktion nach Splenektomie"
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. W. Kozuschek
Universitätsklinik d. Ruhr-Universität-Bochum
1993 Assistenzarzt Nieren-/Nieren-Pankreas-Transplantationschirurgie
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. W. Kozuschek
Universitätsklinik d. Ruhr-Universität-Bochum
Mai 1996 Gebietsanerkennung Arzt für Chirurgie
1996 - 2001 Chirurgische Universitätsklinik Würzburg
Schwerpunkt Viszeralchirurgie
Direktor: Prof. Dr. med. Prof. h.c. A. Thiede
1996 Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie
Universitätsklinik Würzburg
1996 Förderpreis zu einem Forschungsstipendium in den USA
von der Stiftung Coloplast, Hamburg
Thema: “Procalcitonin als Verlaufsparameter im Rahmen postoperativer Infektionen und Sepsis nach kolo-rektalen Eingriffen.“

Hospitationsort: Prof. Dr. Simmons / Prof. Quian
Dept. of Surgery / BMT
University of Pittsburgh
Pittsburgh, PA 151261 USA  
1996 - 2001 Habilitationsarbeit zu dem Thema “Früherkennung von Infektionen nach chirurgischen Eingriffen: Eine prospektive Evaluierungsstudie mit durchflußzytometrischer Bestimmung der monozytären HLA-DR-Antigen-Expression“
1998 – 2000 fakultative Weiterbildung Chirurgische Intensivmedizin
2001 Habilitation durch die Medizinische Fakultät der Bayerischen Maximilians-Universität Würzburg
2001 - 2004 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Direktor: Prof. Dr. med. N. Senninger

stellvertretender Leiter der  Kolo-Proktologie

2002 Schwerpunktanerkennung Viszeralchirurgie
2004 - 2006 Leitender Oberarzt / stellvertretender Direktor Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Ruhr-Universität Bochum, St. Josef-Hospital
Direktor: Prof. Dr. med. W. Uhl
Stellvertretender Leiter des Pankreas-Zentrums St. Josef-Hospital

Aufbau und Leitung der Arbeitsgruppe Chronisch-Entzündliche Darmerkrankungen (CED)

2005 Umhabilitation an die Ruhr-Universität Bochum
seit 01.01.2006 Chefarzt der Abteilung für
Allgemein- und Viszeralchirurgie  - Unfallchirurgie -
Katharinen-Hospital Unna
02.2006 Gründung Darmzentrum-Unna

Mitgliedschaften und Aktivitäten
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) seit 1996
Mitglied der Sektion CAIN der DGCH seit 2001
Mitglied des International College of Surgeons seit 1994
Mitglied der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) seit 1998
Kurs für laparoskopische Techniken der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Hamburg-Norderstedt 1992
24. AO-Kurs der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen in Bochum, 1993
Gutachterseminar für D- Ärzte / DA-Verfahren tätige Ärzte LVBG, 1996 Würzburg
Kurs Würzburger Gefäßchirurgischer Workshop, Gefäßchirurgische Basistechniken, 1997
Kursus zur Fortbildung von Hygienebeauftragten Ärzten gemäß Richtlinie 5.3.5 des Robert-Koch-Institutes, 2000
Kursus für kolo-proktologische Diagnostik, Universitätsklinik Würzburg, April 2002
Lehrtätigkeit im Fach Chirurgie des 2., 5., 7., 8. Semesters sowie des Praktischen Jahres an der Ruhr-Universität-Bochum für das Fachgebiet Chirurgie von 1993-1996.
Lehrtätigkeit im Fach Chirurgie des 5. – 12. Semesters sowie des Praktischen Jahres an der Chirurgischen Universitätsklinik Würzburg 1996-2005.
Lehrtätigkeit im Fach Chirurgie des 5. – 12. Semesters sowie des Praktischen Jahres an der Chirurgischen Universitätsklinik Münster 2001-2003.
Lehrtätigkeit im Fach Chirurgie des 5. – 12. Semesters sowie des Praktischen Jahres an der Chirurgischen Universitätsklinik Bochum seit 2004.