Leistungsspektrum

Die Abteilung Handchirurgie am Katharinen-Hospital Unna bietet ein breites Spektrum an Behandlungen an. Je nach Krankheitsbild wählen wir für jeden individuell die bestmögliche und schonendste Methode, um die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen. 


  • In der Handchirurgie behandelt das Ärzte-Team angeborene Fehlbildungen, rheumatische Erkrankungen, unklare Handgelenksbeschwerden sowie Handverletzungen. Dazu zählen unter anderen folgende Erkrankungen:

    • Karpaltunnelsyndrom (Beschwerden durch Verengung des Kanals für den Handnerv) und andere Nervenkompressionssyndrome (Beschwerden durch Druck auf die Nervenbahnen am Unterarm)
    • Sattelgelenksarthrose des Daumen
    • Ringbandstenosen (schnellender Finger, Schnappfinger)
    • Dupuytren´sche Kontraktur (eine Erkrankung des über die Sehnen gelegenen Bindegewebes, die zu einer Kontraktur führt)
    • Kahnbeinpseudarthrose (Ausbleiben der Heilung des Kahnbeins nach Knochenbruch)
    • Lunatummalazie (teilweise oder vollständiges Absterben des Handwurzelknochens)
    • Bandinstabilitäten der Handwurzel
    • unklare Handbeschwerden
    • Nervenkompressionssyndrome am gesamten Arm
    • Bandinstabilitäten der Handwurzel
    • Tumore
    • Epicondylitis (Tennisarm/Golfarm)
    • Narbenkontrakturen nach Handoperationen/Verletzungen
    • Verbrennungen
    • Infektionen

  • Die Mediziner der Abteilung Handchirurgie setzen verschiedene moderne Untersuchungsmethoden ein:

    • Röntgen
    • Ultraschall
    • Computertomographie
    • Magnet-Resonanz Untersuchung (Kernspintomographie)
    • Szintigraphie

    Zur weiteren Diagnostik bezüglich der Messung der Nervenleitgeschwindigkeit besteht eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Neurologen.


  • Das kompetente Team der Abteilung Handchirurgie beahandelt Handverletzungen aller Schweregrade und Gelenkbeschwerden bis zur Rekonstruktion:

    • Erstversorgung von Handverletzungen
    • Rekonstruktive Eingriffe
    • Nervennähte
    • Sehnennähte
    • Osteosynthesen (operative Versorgung von Knochenbrüchen mit Implantaten zumeist aus Metall)
    • Prothetischer Gelenkersatz
    • Sehnenumlagerungen