Operatives onkologisches Zentrum

Das chirurgische Team am Katharinen-Hospital hat viel Erfahrung mit Operationen bei Krebserkrankungen. Die operative Behandlung onkologischer Risikopatienten ist ein Schwerpunkt im Katharinen-Hospital.
Eine Krebserkrankung kann grundsätzlich in jedem Organ des menschlichen Körpers entstehen, wenn einzelne Zellen sich mehr als normal vermehren. Wird der Krebs nicht behandelt, so wächst er im Organ und zerstört dessen normale Funktion. Der Krebs kann sich über die Organgrenze hinaus ausbreiten und über das Blut und die Lymphwege im gesamten Organismus Metastasen bilden.

Operative Eingriffe bei Krebserkrankungen

Man spricht von kurativer Chirurgie, wenn der Tumor vollständig entfernt werden kann. Erfolgt die Chirurgie hauptsächlich, um (schmerzhafte) Symptome zu verringern, spricht man von palliativer Chirurgie.

Zu den häufigsten onkologischen Operationen der Chirurgie gehören im Katharinen-Hospital:

  • Entfernung von Darmtumoren
  • Entfernung von Pankreastumoren
  • Entfernung von Magentumoren
  • Entfernung von Lymphtumoren
  • Entfernung von Schilddrüsentumoren

Operative Behandlung und weitere Therapien
Wir entfernen das vom Krebs befallene Gewebe operativ. Es können dabei jedoch noch Krebszellen im Körper verbleiben, weil einzelne Krebszellen schon in das umgebende Gewebe oder andere Organe eingewandert sind, ohne sichtbar zu sein. Um die möglicherweise noch vorhandenen Krebszellen abzutöten, können zusätzliche konservative Maßnahmen durchgeführt werden. Im Katharinen-Hospital können Patienten eine Chemotherapie erhalten. Eine Radiotherapie (Strahlentherapie) ist im nahegelegnen Strahlentherapeutischen Zentrum Unna möglich.