Notfallmedizin


Das Katharinen-Hospital stellt zusammen mit dem Evangelischen Krankenhaus in der Kreisstadt Unna, den Nachbarstädten Fröndenberg und Holzwickede und den angrenzenden Gemeinden die notärztliche Versorgung der Bevölkerung sicher. Der Kreis Unna verpflichtet als Träger der rettungsdienstlichen Notfallversorgung die Krankenhäuser des Kreises zur Teilnahme am Rettungsdienst. Diese entsenden Ärztinnen und Ärzte, welche besonders in der akuten Notfallversorgung ausgebildet und versiert sind.

Im so genannten „Rendezvous-System“ wird der am Krankenhaus stationierte Notarzt mit einem Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF) zu seinem Einsatzort gebracht, gleichzeitig trifft dort ein Rettungswagen (RTW) der Feuerwehr ein. Ein Team, bestehend aus Notarzt und Rettungsassistenten, stellt  die medizinische Versorgung eines akut schwer erkrankten Menschen sicher.

Die häufigsten Einsatzindikationen sind:

  • Akutes Koronarsyndrom (z.B. akuter Herzinfarkt)
  • Akute Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus)
  • Akute neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall)
  • Verkehrsunfälle
  • Häusliche Unfälle
  • Freizeitunfälle
  • Kindernotfälle

Ablauf
Vor Ort wird der Patient medizinisch erstversorgt, seine lebenswichtigen Funktionen werden gestützt bzw. aufrechterhalten. Der Notarzt legt die primäre Diagnose fest, entscheidet über die erste medizinische Therapie und legt das Transportziel und das aufnehmende  weiterbehandelnde Krankenhaus fest. Während des anschließenden schonenden Transportes wird der Patient weiterhin kontinuierlich überwacht, die Vitalfunktionen monitorisiert und gegebenenfalls durch Gabe von Medikamenten unterstützt.

Im aufnehmenden Krankenhaus findet die Übergabe – zum Beispiel in der Notfallambulanz im Rahmen eines Arzt-zu-Arzt-Gespräches – statt. Das Krankenhaus übernimmt die weitere qualifizierte Behandlung des Patienten.

Ausbildung Notfallmedizin
Die Klinik  für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin stellt derzeit am Katharinen-Hospital die praktische Ausbildung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ sicher.

Dr. Martin Kelbel, Leiter der Klinik, sowie Oberarzt Floris Rost sind gemeinsam ermächtigt, den praktischen Teil zu vermitteln. Die Dauer dieses Ausbildungsabschnittes beträgt etwa drei bis sechs Monate.